Blockflöten aus Fulda weltweit zuhause - Conrad Mollenhauer GmbH

Seit 195 Jahren hat sich die Firma Mollenhauer dem Musikinstrumentenbau verschrieben. Heute verlassen jährlich rund 35.000 Instrumente das Fuldaer Unternehmen und erklingen in aller Welt.

 

Bereits im Jahr 1822 gründete der Instrumentenmacher Johann Andreas Mollenhauer das Unternehmen. Neben Flöten wurden auch Klarinetten und Oboen gefertigt. Mittlerweile besteht das Traditionsunternehmen in der sechsten Generation. Ab 1892 befand sich dessen Stammhaus für rund 100 Jahre im ursprünglichen „Salzhaus“ Unterm Heilig Kreuz, den Fuldaern heute noch als „Mollenhauer-Haus“ bekannt. Die heutige Produktionsstätte in der Weichselstraße existiert seit 1967.

In der langjährigen Unternehmensgeschichte bekam Mollenhauer viele Auszeichnungen, so auch 1904, als die Firma auf der Weltausstellung im amerikanischen St. Louis für ihre Flöten eine Goldmedaille erhielt. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Serienproduktion von Blockflöten eingeführt. Heute liegt der Fokus auf der Entwicklung und Herstellung dieser Instrumente. Die Mollenhauer Einhandblockflöte in der Tonlage Sopran erhielt 2013 einen der drei Hauptpreise des „Hessischen Staatspreis Universelles Design“.

 

Faszinierende Details zum Werkstoff Holz

Die Hölzer für den Flötenbau haben ein Mindestalter von drei Jahren, wobei verschiedene Holzsorten verarbeitet werden, so beispielsweise Obsthölzer wie Birne und Pflaume oder auch Ahorn, Olive und Grenadill. Die Arbeitsschritte vom Holzkantel bis zum fertigen Holzblasinstrument sind naturgemäß vielfältig. Die komplette Fertigung vom Tränken des Holzes in Paraffin über das Herstellen der Innenbohrung der Luftsäule bis zur abschließenden Veredelung des Instruments wird durchgängig in Fulda ausgeführt.

 

Handwerkliches Können trifft moderne Fertigungsprozesse

Das Unternehmen beschäftigt heute 33 Mitarbeiter. Zum einen werden moderne CNC-gesteuerte Maschinen eingesetzt. Andererseits wurde nie auf die traditionellen handwerklichen Fertigkeiten verzichtet – ganz nach dem Leitbild „innovativ aus Tradition“. „Bevor ein Auszubildender den Umgang mit der maschinellen Fertigung erlernt, muss er sich die handwerklichen Fertigkeiten eines Holzblasinstrumentenmachers aneignen“, so der langjährige Inhaber Bernhard Mollenhauer.

 

Weltweiter Vertrieb und nachhaltiger Service

Die Produktpalette erstreckt sich von der Schulblockflöte bis zum Konzertinstrument. „Unser Haus bietet auch Seminare zu Spieltechniken und zur Blockflötenpflege an. Wir sind Herausgeber des einzigen deutschsprachigen Blockflöten-Fachmagazins mit dem Titel ‚Windkanal‘“, sagt Geschäftsführer Stefan Kömpel. Für Menschen mit Behinderung entwickelte Mollenhauer Instrumente mit individuell angepassten Klappenmechaniken. „Die Instrumente werden weltweit verkauft. Auf allen wichtigen Fachmessen sind wir vertreten“, berichtet Bernhard Mollenhauer. Auch der Service wird großgeschrieben: Eine „Blockflötenklinik“ steht für reparaturbedürftige Instrumente zur Verfügung. Interessierte Gäste können sich in der „Erlebniswelt Blockflöte“ umfassend informieren.

 

Michael Kiel, Region Fulda GmbH