08.02.2019

„Foaset fir Freeme“ – Präsentation der regionalen Fastnacht im Seminar der besonderen Art

Die Fastnacht in Fulda und Umland ist abwechslungsreich, bunt und voller interessanter historischer Details. Das wurde in der mittlerweile sechsten Auflage des Abendseminars „Foaset fir Freeme“ am 6. Februar 2019 den „Freemen“ (Fremden), aber auch den Einheimischen, die sich mit der regionalen Fastnacht rundum vertraut machen wollten, närrisch unter Beweis gestellt. Das Fastnachtsseminar entstand in bewährtem Zusammenwirken der Region Fulda GmbH mit Axel Elm und der Florengäßner Brunnenzeche e.V. Fulda.

 

Nach der Begrüßung der rund 80 Gäste durch Regionalmanager Christoph Burkard in der „Bornlepp“, dem Vereinshaus der Florengäßner Brunnenzeche, startete der närrische Dozent und Fastnachtspezialist Axel Elm mit seinem Programm. Mit seiner charmanten fuldisch-humorvollen Art zog er die Teilnehmer schnell in seinen Bann. Kurz darauf waren die karnevalistischen „Basics“ vermittelt: „Foaset“ steht für Fastnacht, „Foll“ für Fulda, „Motze“ für Jacke, „Kapp“ für Kopfbedeckung (Hut), und „Orde“ für die Orden der einzelnen Fastnachtsvereine.

 

In Lektion zwei folgte die Einführung in die Welt der Fuldaer Fastnachtsvereine, in deren Zentrum die Fuldaer Karneval Gesellschaft (FKG) steht. Aus ihren Reihen stammt der Prinz der Fuldaer Fastnacht, in diesem Jahr Prinz Markus Maurus Musikus der LXXVIII. von Fulda mit seinem Gefolge. Nach Vorstellung der Prinzenmannschaft ging es weiter durch die Landschaft der Fuldaer „Randstaaten“ der Fastnacht mit ihren Fürstlichkeiten und den Schlachtrufen. Nach dem Vorstädtischen Bürgerverein 1888 e.V. Fulda – Türkenbund als ältesten Fuldaer Fastnachtsverein folgten der Geselligkeitsverein Nordend Fulda e. V. und der gastgebende Verein, die Florengäßner Brunnenzeche e. V. Fulda mit ihrem Brunnenpaar Bettina und Max von Oculi und Globuli. Eine schwungvolle musikalische Einlage der Extra-Klasse bot die Musiktruppe des Geselligkeitsvereins Künzell 1964 e. V., bevor es mit der Präsentation der Fastnachtsvereine bunt bewegt weiterging. Dem Karnevalverein Ostendia e.V. folgte der Verein Südend Fulda e. V., bevor der Fastnachtskompass auf das Hünfelder Land gerichtet wurde. Der Ehrenpräsident der Hünfelder Karnevalsgesellschaft e. V. Dietmar Weidenbörner stellte den „Gaalbernschaude“ Burkhard Melzer, den Regenten der „Gaalbern“ in der fünften Jahreszeit, mit viel Witz vor.

 

Mit den stimmungsvollen Gesangseinlagen der „Stoadtschisser“ aus den Reihen der Florengäßner Brunnenzeche klang der Abend mit vielen begeisterten Teilnehmern froh und närrisch aus.

 

Alle Fotos: Michael Kiel, Region Fulda GmbH