Junge Bildung international - Astur Education GmbH

Sprachenlernen, High-School-Projekte und Bildungsreisen sind die drei wichtigsten Säulen der Astur Education GmbH. Von Fulda aus werden 6000 Gastfamilien an 40 Standorten in Deutschland betreut.

 

 

 

„Wir designen und produzieren Bildungsangebote, die im Ausland gekauft werden“, erläutert Christoph Reiet (36). Gemeinsam mit seiner Ehefrau Xing Li (38) betreibt er seit 2014 die Astur Education GmbH in Fulda, die aus Astur Sprachreisen hervorgegangen ist.

Zum Bereich Sprachenlernen zählen die Sprachcamps, die jeden Sommer in Augsburg veranstaltet werden. Schüler aus aller Welt, in diesem Jahr aus 16 Nationen, lernen gemeinsam Deutsch und Englisch. Alle Teilnehmer sind zwischen 11 und 18 Jahren alt und werden von Astur und Gastfamilien betreut.

Im Bereich High-School organisiert das Unternehmen Projekte und Reisen ausländischer Schulen in Deutschland wie beispielsweise den Mint-Summit am  Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Fulda. Hier bauten deutsche und chinesische Schüler erstmals gemeinsam Lego-Roboter und kommunizierten dabei auf Englisch.

 

 

 

Rundum-sorglos-Paket

 

Mehr als 90 Prozent der Astur-Kunden kommen aus dem Ausland, vor allem aus China, Taiwan, Japan, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Spanien. Die Fuldaer kümmern sich als Veranstalter um die komplette Abwicklung der Schülerreisen aus diesen Ländern nach Deutschland. Reiet: „Wir können alles, was ein Reisebüro auch kann, aber eben noch viel mehr.“

Zum Beispiel die Organisation des internationalen Jugendkulturfestivals vom 19. bis zum 21. Juli dieses Jahres in Rothenburg ob der Tauber mit 350 Teilnehmern aus China und Deutschland. Für jeden gab es anschließend ein Zertifikat, eine Wiederholung im nächsten Jahr ist gesichert. Astur organisiert aber auch Bildungsreisen von deutschen Schulen ins Ausland, so zum Beispiel die der Freiherrvom-Stein-Schüler zur Partnerschule in Shanghai.

 

 

 

Ein hochspezialisiertes Team

 

Der gebürtige Bonner Christoph Reiet und seine in der 30-Millionen-Einwohner-Metropole Chongqing geborene Partnerin Xing Li sind seit 2009 selbstständig und nach eigenen Angaben eines der wenigen noch verbliebenen kleinen Familienunternehmen in ihrem Sektor. Der Kaufmann und die Diplomübersetzerin bezeichnen sich selbst als „hochspezialisiert und hochinternational“. Beide sind Mitglied im Fachverband deutscher Sprachreisen-Anbieter (FdSV), dem Bundesverband der deutschen Incoming-Veranstalter, im Reisenetz und im Kinder- und Jugendreiseverband.

Für die Zukunft haben sich die Wahl-Fuldaer einiges vorgenommen. So soll der Mint-Summit im kommenden Jahr in Zusammenarbeit mit dem BBZ-Mitte auf 300 Schüler erweitert werden. Auch interkulturell sollen Akzente gesetzt werden, unter anderem mit dem Internetauftritt www.gastfamilie.de.

 

 

Christoph Burkard, www.region-fulda.de