Revolutionär denken und evolutionär handeln - CSS AG

Als technologischer Marktführer mit ausgeprägter Kundennähe entwickelt und vertreibt die CSS AG seit mehr als drei Jahrzehnten anspruchsvolle Softwarelösungen für den Unternehmenseinsatz  - national und international. Der heutige Erfolg ist das Ergebnis guter Entscheidungen in einer schwierigen Phase.

Angefangen hat alles im Jahr 1984 mit der Gründung der CSS GmbH. Das Unterneh- men begann mit der Entwicklung einer Softwarelösung für das Rechnungs- und Personalwesen, die von Siemens als unternehmenseigenes Produkt vermarktet wurde, und schaffte damit den Durchbruch am Markt bereits 1987. Als Michael Friemel 2002 als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen übernahm, fand er sich in einer schwierigen Situation wieder. Der Software-Markt war gesättigt. Die Lösung brachte eine branchenunabhängige Business Software, die auf einer innovativen technologischen Plattform entwickelt wurde. „Wir haben uns mit der kaufmännischen Komplettlösung eGecko, bei der alle Daten in Echtzeit und anwendungsübergreifend verarbeitet werden, sozusagen unseren eigenen Markt geschaffen“, erklärt Michael Friemel.

2006 wurde Armin Prinz als geschäftsführender Gesellschafter für die Bereiche Personal und Finanzen bestellt. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich das Unternehmen stetig weiter, änderte 2015 die Rechtsform zur CSS AG und zählt heute zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Standardsoftware in Deutschland: Mit rund 190 Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit ist das Künzeller Unternehmen flächendeckend an neun regionalen Standorten vertreten und betreut mehr als 1600 Kunden, darunter gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen, mittelständische Betriebe und internationale Konzerne. Und jährlich kommen etwa 60 bis 80 Neukunden hinzu.

 

Intuition und Anwender im Mittelpunkt

Das alles macht CSS nicht nur zu einem der größten IT-Unternehmen in der Region – mit ihrer branchenübergreifend einsetzbaren und international zertifizierten Softwarelösung für die Bereiche Rechnungswesen, Controlling sowie Personalwesen, gehören die Künzeller auch zu den fortschrittlichsten Softwarehäusern am Markt: Seit 2004 ist CSS regelmäßig unter den ersten zehn der ausgezeichneten Top100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand zu finden, wurde mit dem Gütesiegel „Software made in Germany“ des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. prämiert und darf sich auch dieses Jahr wieder sowohl beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand als auch beim Industriepreis-IT zu den „Best of 2017“ zählen. Und die Ziele sind weiter hoch gesteckt: Schon für das kommende Jahr ist die Markteinführung einer neuen Version der Software geplant. Dabei soll eine intuitive Nutzeroberfläche entstehen mit neuen Features wie zum Beispiel einer Sprachsteuerung. Im Mittelpunkt stehen Flexibilität und Dezentralität, die durch mobile Endlösungen geschaffen werden. „Wir denken revolutionär, handeln jedoch evolutionär“, sagt Michael Friemel. „Die Zukunft unseres Unternehmens ist wichtiger als eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Daher investieren wir vermehrt in Forschung und Entwicklung.“ Für den Vorstandsvorsitzenden ist es wichtig, dass das Unternehmen weiterhin inhabergeführt wird.

 

Julian Bolz