RS Solutions

R+S-Hauptversammlung und Zukunftsforum mit Helmut Markwort

Blickt man auf die Zahlen, ist die R+S solutions Holding AG kaum zu bremsen: Der Fuldaer Konzern verzeichnete im Jubiläumsjahr 2013 einen Gesamtumsatz von 284 Millionen Euro und damit 75 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Die mittlerweile 1.700 Mitarbeiter erwirtschafteten damit einen Konzerngewinn von 9,1 Millionen Euro vor Steuern – ebenfalls ein neuer Rekord in der Firmengeschichte. 

 

Zukunftsforum mit Helmut Markwort

Vorstandsvorsitzender Markus Röhner gab die Bilanz bei der diesjährigen Hauptversammlung der Aktionäre bekannt, an die sich das mittlerweile 3. Zukunftsforum anschloss, bei dem der Unternehmer den R+S-Erfolg zwar stolz präsentierte, jedoch auch relativierte: Der Kauf dreier Firmen in 2013, die mittlerweile bestens ins Unternehmen integriert wurden, habe den Gesamtumsatz allein um ca. 20 Millionen Euro steigen lassen. Außerdem müsse das Unternehmen weiter wachsen, um zukunftsfähig zu bleiben, betonte der Vorstandsvorsitzende. Noch in 2014 soll die Zahl von 2.000 Mitarbeitern überschritten werden, für 2016 ist eine Mitarbeiterzahl von 2.500 geplant.
Diese Ziele können allerdings nicht allein durch den Zukauf weiterer externer Unternehmen bewerkstelligt werden – obwohl auch hierzu bereits verschiedene Verhandlungen laufen, wie der R+S-Chef berichtete. Intensiv bemüht sich der Konzern zudem um organisches Wachstum. Ein besonderes Augenmerk liege dabei auf der Fachkräftegewinnung, die vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine für den Konzern überlebenswichtige Aufgabe werde. 

 

R+S Akademie

Bevor Focus-Herausgeber Helmut Markwort als Festredner über die „Macht der Medien“ referierte, stellte Markus Röhner noch die im vergangenen Jahr eingeweihte hauseigene R+S-Akademie vor, die sich bei der Fort- und Weiterbildung eigener Mitarbeiter bestens bewährt habe: „Unsere Auszubildenden bestehen nicht nur allesamt ihre Abschlussprüfungen, sondern schneiden meist auch eine Note besser ab als die anderen. Außerdem haben wir den Ehrgeiz unsere Führungskräfte selbst heranzuziehen und auszubilden.“ Geschäftsführer Jürgen Rützel sei ein leuchtendes Beispiel dafür: „Vor 25 Jahren hat er unter meiner Anleitung seine Ausbildung zum Elektroinstallateur gemacht und heute trägt er die Verantwortung für unsere größte operative Einheit, die R+S solutions GmbH.“
Die R+S-Akademie arbeitet jedoch darüber hinaus sehr intensiv an der Gewinnung ausländischer Arbeitskräfte, die hier auf über 1.000 Quadratmetern Fläche fit für ihre Tätigkeit auf deutschen Baustellen gemacht werden. Das Unternehmen geht dabei ganzheitlich vor: Neben dem Transfer nach Deutschland und der Regelung von Unterkunft und Formalitäten werden Sprachkurse angeboten, Probearbeiten organisiert und nach vier bis sechs Monaten die Übernahme in die operativen Einheiten eingeleitet. Ein wesentlicher Aspekt ist programmbegleitend: die soziale Integration. So konnten bisher insgesamt über 100 ausländische Mitarbeiter im Unternehmen begrüßt werden und das Integrationsprogramm ist mit neuen Gruppen in vollem Gang.
In eine ähnliche Richtung zielt die Partnerschaft mit dem Serbischen Unternehmen Energotehnika in Novi Sad. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich Energietechnik sind die Serben sehr interessiert am deutschen Markt. Die strategische Zusammenarbeit mit R+S bei großen Projekten und die Ausbildung von Elektroinstallateuren aus Serbien für den Einsatz in Deutschland werde, so Markus Röhner, mittelfristig in der Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft manifestiert.
Zwei weitere Neuigkeiten gab Markus Röhner im Zuge des Zukunftsforums bekannt: Armin Altwurde in den Vorstand berufen und der Vertrag von Susanne Hahn als Personalvorstand wurde für weitere fünf Jahre verlängert. Und so setzt der Konzern auch nach 25 Jahren Firmengeschichte solide auf Wachstum. Im Bereich Elektro und im Bereich Schaltanlagen deutschlandweit auf Platz 2, im Bereich Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik auf Platz 4 hat sich der Konzern auf einer guten Ausgangsbasis konsolidiert. Alle Zeichen für die Umsetzung des 5-Jahres-Ziels – eine Gesamtleistung von 400 Mio. € bei einer 7 % EBIT-Marge bis zum 31.12.2017 zu erwirtschaften – stehen daher weiter auf Erfolg.