Wehner Metalltechnik GmbH & Co. KG: Leidenschaft für Edelstahl

Ob Schalldämpfer, Stoßstangen oder Tanks: Die Wehner Metalltechnik GmbH & Co. KG hat sich auf den Sonderfahrzeugbau für Nutzfahrzeuge spezialisiert. Die wohl bekannteste Maschine des Unternehmens ist die patentierte Ölspurhexe. Doch die Ideenschmiede aus Kalbach ist noch viel breiter aufgestellt.


Mit dem richtigen Marktgespür entwickelten Rudolf Wehner und seine Frau Hannelore ihr Unternehmen stets weiter und genießen heute mit Wehner Metalltechnik hohes Ansehen bei ihren Kunden. Nun steht mit Sohn Boris die nächste Generation in den Startlöchern. Die Erfolgsgeschichte begann vor 45 Jahren mit fünf Tankstellen. Die bald darauf folgende Ölkrise zwang Hannelore und Rudolf Wehner, dieses Geschäft zu beenden. Doch das Ehepaar ließ sich nicht entmutigen und startete eine eigene Autoverwertung. Mit einem Abschleppdienst für Pkws und LKWs erweiterten sie ihr Geschäft und machten mit ihren „rollenden Werkstätten“ auf sich aufmerksam.
 


Schwerpunkt Metalltechnik

Als selbsternannter Erzfeind von Rost besaß Rudolf Wehner schon damals eine Leidenschaft für Edelstahl. Die Spezialisierung auf den Metallbau erfolgte im Jahre 1995 und bildet heute den Kernbereich der Unternehmensgruppe. Neben der Metalltechnik sind auch Wehner Motors und Wehner Krandienst Teile des Familienunternehmens. Der Pannendienst steht weiterhin rund um die Uhr für Notfälle bereit. Die wohl bekannteste Maschine des Unternehmens ist die patentierte Ölspurhexe. Das Reinigungssystem beseitigt mit Hilfe von Hochdruck Ölspuren auf Straßen und Grundstücken. Dank einfacher Bedienung und hoher Qualitätsstandards gilt die Erfindung in Deutschland als Marktführer.
 


Zukunft gesichert

Seit Juli leitet Sohn Boris Wehner die Metalltechnik-Sparte. Dem frisch gebackenen Geschäftsführer stehen dabei 45 Mitarbeiter zur Seite. Dennoch packt der Chef auch noch selbst mit an. Insgesamt beschäftigt die Unternehmensgruppe heute über 60 Mitarbeiter. „Dank modernster Laserschneidanlage, Fräsmaschinen und Drehmaschinen können wir ein breites Kundenspektrum bedienen“, erklärt Boris Wehner stolz. Gefertigt wird sowohl für Privatkunden als auch Industrieunternehmen und Metallverarbeiter. „In den nächsten Jahren wollen wir vor allem die Bereiche Zerspanung, Fahrzeugbau und Lasertechnik ausbauen“, erläutert Boris Wehner seine Pläne für die Zukunft. Mut und Innovationsfreude „Offenheit für Innovationen, kurze Entscheidungswege und eine gewisse Risikobereitschaft sind das Fundament unseres Unternehmenserfolgs“, resümiert Hannelore Wehner. „Mit stetigen Investitionen in modernste Produktionsanlangen sorgen wir dafür, dass wir die Ansprüche unserer Kunden auch in Zukunft erfüllen können“, ergänzt Rudolf Wehner. Schon immer waren hohe Qualität und guter Service das oberste Kriterium der Firma. Um diesem Ziel dauerhaft gerecht zu werden, spielt Ausbildung eine große Rolle. „Wir sind glücklich über den Ruf, den wir uns in 45 Jahren erarbeiten konnten und sehen daher optimistisch in die Zukunft“, ist sich die Familie einig.

 

Dennis Schwarzer